Ergänzender Bereich - Apotheke

Leitung

Dr. Ulf Lange

Tel. 02405 801-1373
Fax 02405 801-1345
E-Mail
Dr. med. Ulf Lange© Rhein-Maas Klinikum
Am 22. Mai 1954 erteilte der Regierungspräsident Aachen der Aachener Knappschaft die Betriebserlaubnis für die moderne Krankenhausapotheke, die nach zweijähriger Bauzeit im Souterrain des Personalhauses entstanden war. In den 50er Jahren boomte der Bergbau. Das Knappschaftskrankenhaus Bardenberg hatte über 600 Betten – da lag es nahe, die Arzneimittelversorgung in eigene Trägerschaft zu übernehmen. Vor 1954 verfügte das Krankenhaus lediglich über eine Dispensier-Anstalt (Arzneimittel-Verteil-Anstalt). Industriell gefertigte Arzneimittel wurden aus zwei Würselener Apotheken geliefert. Noch in den 30er Jahren wurden die Medikamente dort zweimal pro Woche mit dem Handkarren abgeholt. Versorgungslücken dieser Art gehörten nunmehr der Vergangenheit an.

Dr. Ferdinand Kloubert war der erste Apothekenleiter, der die Versorgung mit Arzneimitteln, Diagnostika und Medizinprodukten sicherstellte. Parallel zum Aufschwung des Krankenhauses wurden, wo es wirtschaftlich erschien, Arzneimittel und Reagenzlösungen hergestellt. In den 60er Jahren kam die Herstellung von Infusions- und OP-Spüllösungen hinzu. Anfang 1975 übernahm Pharmaziedirektor Thomas Basten die Apothekenleitung. Die Etablierung einer Arzneimittelkommission, lange bevor dies gesetzlich vorgeschrieben war, war eine seiner ersten Aufgaben, um Qualität und Wirtschaftlichkeit gemeinsam mit den Chefärzten voranzubringen.

Eine gute Zusammenarbeit wurde auch mit der Apotheke des Kreiskrankenhauses Marienhöhe angestrebt. Dort hatte seit 1967, dem Gründungsjahr des Kreiskrankenhauses, 10 Jahre lang Apothekerin Katja Boosfeld die Leitung inne, von 1977 bis 2003 Apotheker Wolfgang Scheja. Im Oktober 2003 wurde infolge der Fusion die Bardenberger Apotheke zur Zentralapotheke erweitert, um den Anforderungen an den vergrößerten Versorgungsauftrag gerecht zu werden. Seither werden die Betriebsteile Bardenberg und Marienhöhe versorgt. Hinzu kommen 7 Rettungsdienste im Nordkreis Aachen. Wichtigste Aufgabe der Krankenhausapotheke ist die wirtschaftliche Versorgung der Krankenhauspatienten mit qualitativ hochwertigen Arzneimitteln und Medizinprodukten. Dazu zählen auch Produkte für die Enterale Ernährung, die Wund- und Stomaversorgung sowie urologische und radiologische Katheter.

Zu dieser Kerntätigkeit kamen in den letzten Jahren pharmazeutische Dienstleistungen wie Arzneimittelinformation, pharmakoökonomische Beratung und seit 1993 die Zentrale Zytostatikazubereitung (patientenindividuelle Zubereitung von Arzneimitteln gegen bösartige Erkrankungen).

Seit Dezember 2010 hat Herr Dr. Ulf Lange die Leitung der Zentralapotheke übernommen.
Apotheker/-innen

Dorothee Hauer
Fachapothekerin für Klinische Pharmazie

PTA
Jaqueline Dachwitz

PKA
Birgit Bernhards
Petra Leinesser
Sema Stoll
Die Apotheke versorgt die 16 Kliniken und Belegabteilungen (645 Betten) der Rhein-Maas Klinikum GmbH mit Arzneimitteln, Laborbedarf und Medizinprodukten. Weiterhin werden 7 Rettungsdienste und der ADAC - Hubschrauber Christoph 1 beliefert.

  1. Arzneimittel-Informationszentrum
    • Die Bibliothek enthält zu allen klinisch relevanten Arzneimitteln Literatur (Herstellerinformationen, Fachzeitschriften, Pharmakologische Fachbücher)
    • Über Datenbanken sind Informationen, auch im akuten Einzelfall, sofort für den behandelnden Arzt verfügbar.
    • Erfassung und Weitergabe von Arzneimittelrisiken (beispielsweise Rückrufe)
  2. Beratung des ärztlichen Personals
    • in allen Fragen der Arzneimitteltherapie
    • Arzneimittelanamnese, Arzneimittelauswahl, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Gegenanzeigen, Pharmaökonomie
  3. Patientenorientierte, pharmazeutische Dienstleistungen
    • Beschaffung und Distribution der Fertigarzneimittel
    • Zentrale Herstellung von applikationsfertigen Zytostatika-Zubereitungen

      So sind Produktionshygiene, Arbeitssicherheit und die optimale Arzneiform bei Krebsmitteln für die Patienten gewährleistet.
  4. Beratung des nichtärztlichen medizinischen Personals
    • Unterricht an der Krankenpflegeschule im Fach Arzneimittellehre. Somit wird eine frühzeitige Schulung des Pflegepersonals ermöglicht, die sich für den Patienten in einer Erhöhung der Arzneimittelsicherheit auszahlt.
    • Teilnahme an Schulungen des Pflegepersonals
    • Umgang mit Arzneimitteln, insbesondere Zytostatika, Diätetika und Gefahrstoffen
    • Auswahl von Medizinprodukten, z.B. zur Wund- und Stomaversorgung sowie zur Infusionstechnik und Katheterisierung
Arzneimittel und Medizinprodukte

Die zentrale Aufgabe der Krankenhausapotheke ist die Versorgung der beiden Betriebsteile Marienhöhe und Bardenberg mit Arzneimitteln und Medizinprodukten. Dies beinhaltet die Information und Beratung des ärztlichen und pflegerischen Personals in pharmazeutischen, pharmakologischen und pharmakoökonomischen Fragen. Dazu gehört die Versorgung der Stationen und Funktionsbereiche mit Medikamenten und Infusionslösungen sowie Haut-, Schleimhaut-, Instrumenten- und Flächendesinfektionsmitteln. Anästhesie- und OP-Bedarf gehören ebenfalls zum Aufgabenumfang.

Arzneimittelberatung und pharmakoökonomische Bewertung

Zur pharmakoökonomischen Beratung gehören die Auswahl von Arzneimitteln nach qualitativen und ökonomischen Aspekten und die Organisation der Arzneimittelliste. Zusätzlich erfolgt die Substitution der Aufnahmemedikation durch Präparate aus der Arzneimittelliste. Sonderanforderungen werden hinsichtlich gelisteter oder preiswerter Alternativen und auf Plausibilität geprüft.

Medizinprodukte – Logistik
  • Moderne Wundversorgung: Behandlung chronischer Wunden
  • Stomaversorgung
  • Urologische Medizinprodukte
  • Enterale Ernährung / Medizintechnik
  • Interventionelle Radiologie
Eigenherstellung

In unserer galenischen Abteilung stellen wir speziell auf die Bedürfnisse der Patienten individuell abgestimmte Rezepturen her. Neben Salben und Cremes werden Kapseln, Augentropfen, Wunddesinfektionsmittel und Zäpfchen hergestellt.

Zytostatikazubereitung

Die Zytostatikaabteilung versorgt ambulante und stationäre Patienten mit Zytostatika- und Antikörper-Zubereitungen. Die Herstellung unserer Zytostatika findet in speziellen Räumlichkeiten statt, die ein besonderes Maß an Reinraumausstattung haben. Um die Sicherheit für Produkt und Personal zu gewährleisten, werden die Zubereitungen in einer Sicherheitswerkbank hergestellt.

Jede Verordnung wird anhand der Patientendaten vor der Herstellung durch die Apotheke auf Plausibilität geprüft. Bei der Erstellung individueller Zubereitungspläne unterstützt die Apotheke die behandelnden Ärzte.

Durch die Zentralisierung der Herstellung und den regelmäßigen Kontakt mit Ärzten und Pflegekräften wird ein optimaler Schutz für unsere Patienten sowie für das zubereitende und applizierende Personal sichergestellt.
Um einen Einblick in die Arbeit einer Krankenhausapotheke zu bekommen, bietet sich während des Studiums die Möglichkeit einer Famulatur an. Wir sind besonders daran interessiert, Studenten für die Arbeit in einer Krankenhausapotheke zu begeistern. Um das zu erreichen, findet neben den „Routinearbeiten“ eine gute Betreuung durch unsere Apothekenmitarbeiter statt. Hierfür empfehlen wir Ihnen, mindestens 4 Wochen zu famulieren, damit Sie genügend Zeit zur Orientierung haben.

Wenn Sie an einer Famulatur in unserem Krankenhaus interessiert sind oder weitere Informationen benötigen, können Sie sich einfach per Email formlos an den Leiter Dr. Ulf Lange wenden.
Arzneimittelkommission

Der Apothekenleiter ist Vorsitzender der Arzneimittelkommission.

Die Arzneimittelkommission bewertet die Arzneimittel nach therapeutischen, pharmakologischen, pharmakoökonomischen und pharmazeutischen Aspekten und wählt die für die Behandlung notwendigen Medikamente aus. Diese sind in der Arzneimittelliste zusammengefasst, um eine verbindliche Informations- und Verordnungsgrundlage zu erhalten. Weitere Aufgaben sind die Erstellung von Therapieleitlinien und -empfehlungen.

Hygienekommission

Die Apotheke bewertet die Produktauswahl der Desinfektionsmittel unter mikrobiologischen, pharmazeutischen, ökonomischen sowie Haut- und Materialverträglichkeits-Gesichtspunkten. Sie unterstützt die anderen Berufsgruppen bei der Erstellung von klinikinternen Hygienestandards.

Medizinische Sachbedarfskommission


In dieser Kommission findet die qualitative Bewertung der Medizinprodukte statt. Die Apotheke ist in dieser Kommission vertreten.

Wundkommission

Aufgabe der Wundkommission ist die Herausgabe und Pflege der „Leitlinie chronische Wunden“. Die Apotheke bewertet qualitativ und ökonomisch die im unserem Krankenhaus eingesetzten Produkte für die „Moderne Wundversorgung“ und berät die Kommission.

Transfusionskommission

Aufgabe der Transfusionskommission ist die Umsetzung der „Leitlinien zur Therapie mit Blutprodukten und Plasmaderivaten“, die von der Bundesärztekammer herausgegeben werden. In der Apotheke findet die Chargen- und patientenbezogene Dokumentation von Blutprodukten statt.
Bei Fragen können Sie uns über folgende Nummern erreichen:

Apothekenleitung
Apothekenleitung Dr. Ulf Lange
Tel. 02405 801-1373

Apothekenbüro
Tel. 02405 801-1374 / -1765

Bestellabteilung
Birgit Bernards
Tel. 02405 801-1374
Fax 02405 801-1764

Chargendokumentation nach TFG
Claudia Prell
Tel. 02405 801-1765
Fax 02405 801-1764

Ambulante Zytostatikaabrechnung
Elke Herten
Tel. 02405 801-1374
Fax 02405 801-1345

Arzneimittelinformation und Arzneimittelausgabe
Dorothee Hauer
Tel. 02405 801-1344
Fax 02405 801-1345
Top