Patienten - Ihr Aufenthalt

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige, sehr geehrte Damen und Herren,

wer ins Krankenhaus muss, hat viele Fragen. Mit der folgenden Checkliste möchte Ihnen das Rhein-Maas Klinikum helfen, alle wesentlichen Aspekte für einen angenehmen und möglichst störungsfreien Aufenthalt in unserem Haus zu berücksichtigen. Vielleicht sind nicht alle Punkte von Bedeutung für Sie. Dann befassen Sie sich nur mit den Fragen, die auf Ihre individuelle Situation zutreffen und überspringen jene, die nicht wichtig für Sie sind.
1. Fragen, die Sie vorab klären sollten
  • Vorbereitung auf Untersuchungen und Behandlungen: Bei einigen Diagnose- und Therapieverfahren ist es nötig, dass die Patienten bereits vor dem Krankenhausaufenthalt bestimmte Medikamente absetzen oder einige Zeit vorher nicht mehr essen und trinken. Erkundigen Sie sich bei Ihrem einweisenden Arzt, ob Sie sich entsprechend vorbereiten müssen. Sollten Sie unter bestimmten Erkrankungen (z.B. Diabetes) leider oder Hilfsmittel wie Herzschrittmacher und Prothesen haben, fragen Sie nach, ob dies Einfluss auf die geplante Behandlung oder Untersuchung hat.
  • Barrierefreiheit: Für seh- und gehbehinderte Menschen, demenzerkrankte Patienten und Eltern mit Kindern zum Beispiel ist es wichtig, dass die Gehflächen frei von Hindernissen wie Treppen und Absätzen sind. Erkundigen Sie sich vor Ihrer Anreise, ob es Rampen, Aufzüge usw. gibt und ob Ihnen im Bedarfsfall ein Mitarbeiter des Hauses behilflich sein kann.
  • Sprache: Eine reibungslose Verständigung ist bei einem Krankenhausaufenthalt sehr wichtig. Patienten, die nicht gut Deutsch verstehen oder sprechen, sollten sich vorab erkundigen, ob das Rhein-Maas Klinikum sie unterstützen kann – etwa durch einen Dolmetscher oder Mitarbeiter mit speziellen Sprachkenntnissen.
  • Zusatz- und Wahlleistungen: Wenn Sie besondere Leistungen wünschen, etwa ein Einbettzimmer oder eine Chefarztbehandlung, erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob diese Leistungen angeboten werden und welche Zusatzkosten auf Sie zukommen.
2. Dokumente und Unterlagen, die Sie ins Rhein-Maas Klinikum mitbringen müssen / sollten
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Krankenversicherungskarte oder Klinik-Card bei Privatversicherung
  • Name, Anschrift und Telefonnummer des Hausarztes
  • Krankenhauseinweisung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes (bei geplantem stationären Aufenthalt) und wichtige Unterlagen über die bisherige Behandlung (z. B. Röntgenbilder, Röntgenpass, Laborbefunde)
  • Überweisungsschein aus aktuellem Quartal (bei ambulantem Aufenthalt)
  • Ggf. Zuzahlungsbefreiung der Krankenkasse
  • Ggf. Kostenübernahme vom Sozialamt
  • Name und Telefonnummer eines Angehörigen, der benachrichtig werden soll
Weitere wichtige Dokumente
  • Liste der Medikamente, die derzeit eingenommen werden (auch pflanzliche Präparate) mit Dosierung; Marcumar-Pass bei Patienten, die ein Blutverdünnungsmittel einnehmen. Brauchen Sie besondere Präparate, die möglicherweise nicht überall vorrätig sind, informieren Sie uns vorab.
  • Impfpass
  • Bei Allergikern: Allergiepass oder Angaben zu bekannten Allergien auf Stoffe oder Medikamente
  • Bei Diabetikern: Diabetikerausweis
  • Bei Patienten, die einen Herzschrittmacher tragen: Herzschrittmacher-Ausweis
  • Bei Geburten, gynäkologischen Eingriffen usw.: Mutterpass
  • Bei früheren Krankenhausbehandlungen: relevante Krankenhausberichte, OP-Pass oder Angaben über bereits im Krankenhaus durchgeführte Behandlungen (Behandlungsjahr)
  • Bei Patienten in Pflege: Kontaktdaten des ambulanten Pflegedienstes oder der stationären Pflegeeinrichtung
  • Bei einem Arbeitsunfall: Angaben zur zuständigen Berufsgenossenschaft
  • Bei abgeschlossener Krankenhaustagegeldversicherung: Versicherungsnachweis
  • Bei Vorsorgevollmacht: Name und Telefonnummer eines Angehörigen oder einer bevollmächtigten Person
  • Ggf. Betreuungs- und Patientenverfügung: Diese muss auf der freien Entscheidung des Patienten beruhen und sollte schriftlich vorliegen.
  • Bei Patienten, die in eine Organspende eingewilligt haben: Organspendeausweis
3. Persönliche Dinge, die Sie mitbringen sollten
  • Artikel für die Körperpflege und persönliche Hygiene
  • Ausreichend Kleidung (Unterwäsche, Strümpfe und Socken, Schlaf-, Haus- oder Trainingsanzug, Morgenmantel, Wolljacke, Haus- oder Turnschuhe, Kleidung für den Heimweg nach der Entlassung)
  • Persönliche Hilfsmittel wie Brille, Hörgerät, Gehhilfe usw.
  • Persönliche Dinge, die den Krankenhausaufenthalt angenehmer gestalten (Lektüre, Musik, Fotos usw.)
  • Für Neugeborene: Erslingskleidung, Mützchen, Autositzschale (mit Neugeboreneneinlage) für die Fahrt nach Hause
Nicht ins Rhein-Maas Klinikum mitnehmen sollten Sie
  • Wertsachen wie Schmuck, Kreditkarten, größere Bargeldbeträge. Werden Sie unerwartet ins Krankenhaus eingeliefert, fragen Sie die Stationsleitung, wie persönliche Gegenstände (Schlüssel, Geldbörse usw.) sicher aufbewahrt werden können. <
  • Zigaretten und Alkohol (im Rhein-Maas Klinikum nicht gestattet)
  • Erkundigen Sie sich, ob die Nutzung von Handys im Krankenhaus gestattet ist.
4. Angelegenheiten, die Sie für die Zeit Ihres Krankenhausaufenthalts regeln sollten
Vor einem längeren Krankenhausaufenthalt sollten Sie rechtzeitig folgende Dinge klären:
  • Informieren Sie alle Personen über Ihre Abwesenheit, die dies wissen sollten, zum Beispiel Verwandte, Freunde, Nachbarn, Arbeitgeber oder den Pflegedienst.
  • Im Falle einer unerwarteten Einlieferung ins Krankenhaus nennen Sie der Stationsleitung, soweit möglich, unverzüglich eine nahestehende Person, die benachrichtigt werden soll. Diese sollte notwendige Unterlagen und persönliche Dinge ins Klinikum mitbringen und Ihre Wertsachen mit nach Hause nehmen.
  • Überlegen Sie, ob es angebracht ist, einer Person Ihres Vertrauens eine Vollmacht zu übertragen.
  • Beauftragen Sie jemanden, der sich während Ihrer Abwesenheit um Ihre Wohnung oder Ihr Haus, um Haustiere, Pflanzen, Briefkasten, Abonnements usw. kümmert.
  • Wenn Sie Kinder versorgen müssen, überlegen Sie, ob Sie eine Haushaltshilfe benötigen.
  • Stellen Sie sicher, dass die laufenden Kosten für Miete, Telefon, Internet, Strom, Gas usw. für die Dauer Ihres Krankenhausaufenthalts gedeckt sind.
  • Überprüfen Sie, ob Sie wichtige Termine verschieben oder absagen müssen.
  • Überlegen Sie bereits vorab, ob Sie nach Ihrem Krankenhausaufenthalt besondere Hilfe zu Hause benötigen, z. B. eine Haushaltshilfe oder Hilfsmittel (Pflegebett, Rollstuhl etc.). Klären Sie frühzeitig die Kostenübernahme durch die Krankenkasse.
5. Die Anreise zum Rhein-Maas Klinikum
  • Informieren Sie sich frühzeitig, wie Sie zum Krankenhaus kommen und wie lange die Anfahrt dauert.
  • Im Betriebsteil Bardenberg haben Sie die Möglichkeit, hinter dem Krankenhaus kostenlos zu parken. Im Betriebsteil Marienhöhe steht Ihnen vor dem Krankenhaus ein kostenpflichtiger Parkplatz zur Verfügung.
  • Denken Sie daran, dass Sie nach einem Krankenhausaufenthalt möglicherweise körperlich eingeschränkt sind und nicht Auto fahren können. Lassen Sie sich, je nach Gesundheitszustand, von einer nahestehenden Person oder mit dem Taxi zum Rhein-Maas Klinikum bringen. Oder nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel.
  • Organisieren Sie rechtzeitig, dass Sie gegebenenfalls nach dem Aufenthalt abgeholt und nach Hause gebracht werden.
6. Die Aufnahme im Rhein-Maas Klinikum
Melden Sie sich zu Beginn Ihres Krankenhausaufenthalts bei der Patientenaufnahme. Das Verwaltungspersonal wird Sie bei den Anmeldeformalitäten unterstützen. Halten Sie die bereits aufgeführten wichtigen medizinischen Dokumente und Unterlagen für die Aufnahme bereit.

Die folgenden Punkte können Sie mit dem Krankenpauspersonal am Aufnahmetag klären. Häufig sind die Pflegenden auf den jeweiligen Stationen erste Ansprechpartner für Sie:
  • Ernährung: Informieren Sie das Personal, falls Sie besondere Ernährungsgewohnheiten (z. B. vegetarisch oder kein Schweinefleisch) oder Lebensmittelunverträglichkeiten haben, die berücksichtigt werden müssen.
  • Gewohnheiten: Informieren Sie das Pflegepersonal über (besondere) alltägliche Gewohnheiten (z. B. Schlafrituale). Besprechen Sie mit dem Personal, wie diese im Krankenhausalltag berücksichtigt werden können.
  • Ausstattung: Wenn Sie besonderen Wert auf Ihre Intimsphäre legen, fragen Sie nach, ob es separate Bäder und / oder Sichtschutzwände gibt.
  • Seelsorgerische Betreuung: In vielen Krankenhäusern besuchen Krankenhauspfarrer oder Krankenhausseelsorger Patienten. Bei Bedarf erkundigen Sie sich, ob dies möglich ist.
7. Die Aufklärungsgespräche im Rhein-Maas Klinikum
Jede Krankenhauspatientin und jeder Patient hat das Recht auf ein Aufklärungsgespräch mit dem behandelnden Arzt, in dem wichtige Dinge im Vorfeld der Behandlung besprochen werden. Das Gespräch kann vor dem Krankenhausaufenthalt oder währenddessen stattfinden. Nach Möglichkeit sollte der behandelnde Arzt (z. B. der zuständige Chirurg) das Gespräch mit Ihnen führen. Bei einem anstehenden chirurgischen Eingriff werden Sie darüber hinaus vom Anästhesisten (Narkosearzt) über das Narkoseverfahren und mögliche Risiken aufgeklärt. Fordern Sie das Aufklärungsgespräch sowie das Anästhesiegespräch rechtzeitig an, um genügend Bedenkzeit zu haben. Überlegen Sie, was Sie über Ihre Behandlung oder Operation wissen möchten.

Nach den Aufklärungsgesprächen müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bestätigen, dass Sie ausreichend aufgeklärt worden sind und in die Behandlung / Operation einwilligen. Nehmen Sie sich Zeit und unterschreiben Sie die Einverständniserklärungen erst, wenn Sie sicher sind, dass Sie alles verstanden haben und sich gut informiert fühlen.

Folgende Fragen können Sie im Aufklärungsgespräch zum Beispiel stellen:
  • Was ist im Vorfeld der Operation oder der Behandlung zu beachten? Für viele Eingriffe müssen Sie zum Beispiel nüchtern sein (nichts essen und trinken) und / oder dürfen längere Zeit davor nicht mehr rauchen und keinen Alkohol trinken.
  • Worauf müssen Sie bei der Medikamenteneinnahme achten? Müssen bestimmte Medikamente vorher abgesetzt werden?
  • Welche Risiken und mögliche Nebenwirkungen birgt die Operation oder Behandlung? Haben Sie wegen Ihres Alters oder Ihres Gesundheitszustands möglicherweise ein höheres Risiko? Fragen Sie im Falle eines erhöhten Risikos einer Thrombose (Verschluss einer Vene durch ein Blutgerinnsel), wie man dieses reduzieren kann.
  • Was können Sie tun, um mögliche Sorgen / Ängste vor der Operation abzubauen?
  • Wie stellen Ärzte, Therapeuten und das Pflegepersonal sicher, dass die Schweigepflicht bei einem Aufenthalt im Mehrbettzimmer gewahrt wird?
  • Wie lange wird die Genesungsphase voraussichtlich dauern? Wann werden Sie entlassen und wann sind Sie wieder arbeitsfähig? Kann es sein, dass Sie nach der Behandlung zeitweise oder längerfristig pflegebedürftig sind?
Im Anästhesiegespräch werden Sie über das Narkoseverfahren während der Operation aufgeklärt. Folgende Fragen können Sie zum Beispiel stellen:
  • Wie wird die Narkose eingeleitet und wie verläuft diese (Narkosedauer etc.)?
  • Welche Vor- und Nachteile haben unterschiedliche Narkosearten?
  • Welches Narkoseverfahren (z. B. Vollnarkose, örtliche Betäubung) wird bei meinem bevorstehenden Eingriff empfohlen?
  • Welche Risiken birgt das Narkoseverfahren für mich?
8. Internet/W-Lan
Im Betriebsteil Marienhöhe steht Ihnen flächendeckend kostenloses W-Lan zur Verfügung. Damit stellt das Rhein-Maas Klinikum den Patienten und Angehörigen einen besonderen Service. So können Sie beispielsweise mithilfe Ihres Smartphones, Tablets oder Notebooks mit Ihren Angehörigen in Kontakt bleiben.

9. Die Weiterbehandlung
Zum Zeitpunkt Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus muss die Nachsorge und weitere Behandlung sichergestellt sein, zum Beispiel für den Fall, dass Sie eine Pflegestufe, eine Anschlussheilbehandlung oder eine Rehabilitationsmaßnahme benötigen. Das Rhein-Maas Klinikum verfügt über einen Sozialdienst, der für die Regelung dieser Fragen verantwortlich ist. Auch der Transport nach Hause oder in eine Rehabilitationseinrichtung wird vom Sozialdienst organisiert, sofern dies erforderlich ist.
  • Nehmen Sie bereits während Ihres Krankenhausaufenthalts Kontakt zum Sozialdienst des Krankenhauses auf und erkundigen Sie sich nach Unterstützungsmöglichkeiten (z. B. Haushaltshilfe, Rollator, Pflegebett).
  • Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt und den Sozialdienst, welche Anträge Sie wann und an wen stellen müssen (zum Beispiel zur Klärung des Kostenträgers und der Kostenerstattung).
10. Beschwerde- und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Wenn Sie Beschwerden, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge in Bezug auf Ihren Krankenhausaufenthalt haben, können Sie sich in an den Patientenfürsprecher wenden. Dieser geht Patientenanliegen nach und vermittelt bei Konflikten. Erkundigen Sie sich bei Bedarf nach den Beschwerdemöglichkeiten.
  • Unterstützung und Informationen bieten auch Selbsthilfegruppen, in denen sich Patienten mit gleicher Erkrankung zusammengeschlossen haben, oft auf lokaler Ebene. Wenn Sie den Wunsch haben, sich nach ihrem Krankenhausaufenthalt einer solchen Gruppe oder einer Organisation anzuschließen, können Sie sich im Internet unter www.bag-selbsthilfe.de/bundesverbaende.html, www.selbsthilfe.paritaet.org und www.nakos.de über bestehende Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen informieren (Die BAG SELBSTHILFE e.V. und das FORUM chronisch kranker und behinderter Menschen im PARITÄTISCHEN Gesamtverband sind indikationsübergreifende Verbände / Zusammenschlüsse von Selbsthilfeorganisationen, NAKOS ist die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen).
11. Das Entlassungsgespräch
Am Ende des Krankenhausaufenthalts steht das Entlassungsgespräch. Der behandelnde Arzt wird dabei viele wichtige Fragen ansprechen, zum Beispiel zur Nachsorge und weiteren Behandlung. Sie erhalten dabei auch einen Arztbrief, der einen Überblick über Ihren Gesundheitszustand bei der Entlassung und einen Rückblick über den Erkrankungsverlauf gibt. Zudem benennt er die veranlasste Therapie und gibt Empfehlungen, wie die Behandlung fortgeführt werden sollte. Diese Informationen sind sehr wichtig für die Ärzte und Therapeuten, die die Nachsorge übernehmen. Entweder leiten Sie den Arztbrief an den Hausarzt weiter oder das Krankenhaus sendet diesen per Post. Hinweis: Sie können Ihren Arzt im Krankenhaus bitten, Ihnen die Inhalte des Arztbriefes allgemeinverständlich zu erklären. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Sie und / oder Ihre Angehörigen alle notwendigen Informationen erhalten. Sie können eine Kopie des Briefes anfordern.

Folgende Fragen können Sie im Entlassungsgespräch klären:
  • Wie ist die Anschlussversorgung geregelt? Wie können Sie erkennen, ob diese gut abläuft?
  • Welche Ärzte oder Therapeuten sollten Sie nach Ihrem Krankenhausaufenthalt für die weitere Behandlung aufsuchen?
  • Wann steht die nächste ärztliche Kontrolle an?
  • Sind alle erforderlichen Pässe (z. B. OP-Pass, Herzschrittmacherausweis oder Blutverdünnungspass) ausgestellt und aktualisiert worden?
  • Hat das Krankenhaus alle notwendigen Informationen für die weitere Behandlung an den entsprechenden Arzt, z. B. an Ihren Hausarzt, weitergeleitet?
  • Sollen Sie aktuelle Röntgen- oder Computertomografie-Aufnahmen zum weiterbehandelnden Arzt mitnehmen?
  • Welche Medikamente müssen Sie in welcher Dosis und zu welchen Zeiten einnehmen? Wissen Sie über den Zweck der Medikamente Bescheid? Wurden Sie über Wechsel- und / oder Nebenwirkungen informiert, auf die Sie besonders achten sollen?
  • Wer stellt das erste Rezept für die notwendigen Medikamente aus? Bekommen Sie bei Ihrer Entlassung alle nötigen Medikamente mit nach Hause? Wie lange reichen diese aus (z. B. über das Wochenende)?
  • Brauchen Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Krankschreibung)? An wen wenden Sie sich in diesem Fall?
  • Worauf sollten Sie nach Ihrem Krankenhausaufenthalt bei Ihrem Gesundheitszustand im Alltag besonders achten? Was dürfen Sie tun und was sollten Sie möglichst vermeiden?
  • Wo erhalten Sie Unterstützung bei der Beschaffung von Heil- und Hilfsmitteln (z. B. Rollstuhl, Pflegebett)?
  • Ist der Arztbrief so formuliert, dass Sie und / oder pflegende Angehörige alle Informationen erhalten, die sie für die Pflege oder evtl. Hinweis zur Erstellung der Checkliste Weiterbehandlungen benötigen? Wenn dies nicht der Fall sein sollte: Wurden Sie und / oder Angehörige auf andere Weise darüber informiert?
  • Wissen Sie, an wen Sie sich nach dem Krankenhausaufenthalt bei Fragen oder Problemen wenden können?
Top