Patienten - Evangelische Krankenhausseelsorge

Pfarrer Theodor Maas versteht sich als Ihr Ansprechpartner und bietet Patienten, Angehörigen und MitarbeiterInnen seine Begleitung an.

Er nimmt sich Zeit für Sie und hört Ihnen zu, wenn Sie erzählen möchten, was Sie bewegt oder belastet.

Er ist erreichbar über das Pflegepersonal, den ärztlichen Dienst oder über die Telefonnummer 02405 62-7351.

Sprechzeiten
  • Sprechstunden nach Vereinbarung
  • Hausbesuche nach Vereinbarung
  • Beratung von Demenzpatienten im Anfangsstadium nach Vereinbarung.
Informationen für Menschen in Krisen
  • Beratung von Menschen in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr
  • Beratung von Menschen nach Selbsttötung eines Angehörigen oder Nahestehenden
Informationen und Formulare zur Patientenverfügung

Bei Bedarf ist Pfr. Maas auf Wunsch bei der Erstellung einer Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht behilflich.

Patientenverfügung (Bundesjustizministerium 2016)
Vorsorgevollmacht (Bundesjustizministerium)
Betreuungsverfügung (Bundesjustizministerium)
Patientenrechte (Bundesjustizministerium)
Sie haben einen Menschen verloren, der Ihnen nahe stand. Das ist eins der schlimmsten Erlebnisse im Leben.

Um Ihnen zu helfen, Ihre Gefühle und das was mit Ihnen geschieht, besser einordnen zu können, haben wir hier für Sie einige Informationen zusammengestellt:

Unter Trauer verstehen wir diejenigen psychischen Reaktionen, die nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen durch dessen Tod auftreten können.

Typische allgemeine Trauersymptome sind - sofern keine anderen Ursachen vorliegen - Atemprobleme, Kraft-, Appetit- und Schlaflosigkeit, eine intensive Beschäftigung mit dem Bild des/der Verstorbenen, Schuldgefühle, Selbstbeschuldigungen, Depressionen, aggressive Reaktionen gegen andere und Verhaltensänderungen verschiedenster Art. Beobachtet worden sind ebenfalls Leeregefühle im Magen, Brustbeklemmungen, Gefühle von Zugeschnürtsein der Kehle, Überempfindlichkeit gegen Lärm, das Gefühl "neben sich zu stehen", Atemlosigkeit und Kurzatmigkeit, Muskelschwäche, Energiemangel und Mundtrockenheit.

Trauer ist keine Krankheit. Wenn sie aber verdrängt wird, kann sie krank machen.

Trauer ist schmerzhaft und braucht viel Zeit. Nach dem Tod eines nahen Menschen liegen alle ehemaligen Berührungspunkte und Verbindungslinien zum anderen wie offene Wunden da. Derjenige, der zurückbleibt, fühlt sich beraubt und unvollständig. Er muss viele kleine schmerzvolle Abschiede vom Vertrauten durchleben und verarbeiten.

Trauer betrifft, wie das Sterben auch, alle Dimensionen des Menschseins. Sie hat körperliche, geistig-seelische, spirituelle und soziale Auswirkungen. Neben den schon erwähnten Symptomen können Trauernde auch unter Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Halluzinationen, Gefühlen der Leere, der Wut und der Verbitterung leiden. Sie hadern mit Gott und erfahren, dass Bekannte und Freunde sich zurückziehen.

Da bei Erhalten der Todesnachricht das vollständige Erleben des schmerzlichen Verlustes Körper und Geist überfordern und zum Zusammenbruch führen würde, verfügen wir über einen Schutzmechanismus, der uns hilft, den Verlust in kleinen Schritten zu erfahren und begreifen.

In dieser Schockphase will der Hinterbliebene meist den Verlust nicht wahrhaben. Er kann nicht verstehen, wie und warum dieses furchtbare Geschehen eintreten konnte. Das Leben ohne den Verstorbenen bedeutet für ihn eine Zukunft in Einsamkeit, Leid und Schmerz. Damit dieses langsam und schrittweise ins Bewusstsein gelangt, wird die Wahrnehmung gedämpft. Das Weinen dient dabei der Abfuhr der aufgestauten Erregung und ist eine sinnvolle Reaktion des Körpers, um uns vor den unmittelbaren Folgen eines Schmerzes zu schützen, den wir als übermächtig erleben.

In diese Zeit fällt die Erledigung von "Formalitäten", wie der Einleitung und Durchführung der Bestattung, die manche Menschen "wie im Traum" erleben. Dabei sind diejenigen später bei der Verarbeitung der Trauer im Vorteil, die die Möglichkeit hatten, ihren Verstorbenen als Toten wahrzunehmen (die Realität des Todes zu be-greifen) und von ihm in Ruhe Abschied zu nehmen. Im Gegensatz dazu fällt es denjenigen, die den Verstorbenen plötzlich - etwa durch Unfall - verloren haben und ihn nicht mehr als Toten sehen konnten, oft schwerer ihre Trauer zu bewältigen, weil sie häufig Schwierigkeiten haben, den Tod der Angehörigen oder des Freundes wirklich zu glauben.

Nach der Beisetzung beginnt die Zeit der eigentlichen Trauer. Vielleicht wird jetzt der Verlust zum ersten Mal in seinem ganzen Ausmaß bewusst. Es kann zu Gefühlsaufwallungen und Gefühlsschwankungen kommen, zum Auflehnen gegen den Verlust und zu erschreckenden und verwirrenden Wahrnehmungen, der Angst, nicht mehr " normal " zu sein: Der Verstorbene wird in Menschenmengen, in der Öffentlichkeit "gesehen", man "hört" den Schlüssel in der Haustür oder am Garagentor oder "seine Schritte" auf der Treppe. Doch Trauer ist ein ganz "normaler" psychischer Ausnahmezustand, der nichts mit "Verrücktsein" im Sinne von Geistesgestörtheit zu tun hat. Er rührt daher, dass viele Einzelheiten des alltäglichen Lebens durch den Tod verrückt, d.h. verschoben sind. Einschlaf- und Durchschlafstörungen sowie häufige intensive Träume von der Verstorbenen können die Gefühlsverwirrung noch verstärken.

Die Verarbeitung der Trauer ist eine der schwersten Aufgaben für einen Menschen. Sie ist eine aktive Auseinandersetzung mit der ganzen gemeinsamen Vergangenheit von Trauernden und Verstorbenen. Jede winzige Erinnerung an gemeinsame Erlebnisse ist ein kleiner Mosaikstein der inneren Verarbeitung des Verlustes. Dabei tut es Trauernden gut, wenn sie stützende Hilfe in Anspruch nehmen können. Häufig aber ziehen sich Freunde und Bekannte zurück oder der Hinterbliebene meidet den Kontakt, weil die Umwelt als verständnislos und unbefriedigend erlebt wird.

Da Trauer ein - schmerzhafter - innerpsychischer Vorgang ist, der ein aktives Handeln der Trauernden erfordert, sind Beruhigungsmittel über einen längeren Zeitraum oft nicht hilfreich. Eine gut gemeinte Medikation bei den häufigsten Trauersymptomen wie Angstzuständen, Unruhe und Schlafstörungen, kann - je nach Medikament - nach Absetzen des Mittels gegebenenfalls die Symptome verstärken, gegen die es eingesetzt war. Zudem kann ein ruhiggestellter Trauernder seine Trauer nicht erleben und verarbeiten. Ihm wird dadurch eventuell die Chance genommen, zum Ende der Trauer zu gelangen.

Nach ungefähr einem Jahr erscheint vielen Trauernden der Verlust nicht mehr ganz so schlimm wie zu Beginn. Doch Trauer ist ein sehr individueller Prozess, demzufolge jeder seinen ganz eigenen Zeitraum der Trauerverarbeitung hat.

Wichtig zur Beurteilung, ob es sich um einen "problematischen" Trauerverlauf handelt, bei dem die Trauer niemals zu enden scheint, ist nicht die Zeit der Trauer, sondern die Frage, ob sich im Gefühl der Trauernden etwas ändert. Nur in den Fällen, in denen überhaupt keine Veränderung eintritt oder alles nur noch schlimmer wird, besteht die Gefahr einer "problematischen Trauer" und möglicher psychischer oder körperlicher Folgeerkrankungen.

Trauerberatung

Die Trauerberatung von Pfr. Maas ist eine Hilfe für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen mit dem Tod eines nahestehenden Menschen - auch nach Jahren - nicht fertig werden und deren Leben seitdem von der Suche und der Sehnsucht nach dem/der Verstorbenen bestimmt ist.

Trauerberatung soll nicht die Trauer nehmen, sondern sie versucht, die Lebenskrise und den Übergang in ein anderes Leben ohne den verlorenen Partner während der Trauer zu begleiten und zu erleichtern, sowie zu verhindern, dass sie zu ernsten Erkrankungen führen.

Informationen für Menschen, die mit ihren Kindern über den Tod sprechen wollen

Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe suchen, wenden Sie sich bitte an
Pfr. Maas, Tel. 02405 62-7351

Pfarrer Theodor Maas

Tel. 02405 62-7351
E-Mail
Pfarrer Theodor Maas
Demenz ist eine Krankheit mit 1000 Gesichtern.

Für viele Menschen ist es schwer, diejenigen, die von Alzheimer- oder einer anderen Form von Demenz betroffen sind, zu verstehen: Einmal sind Demenzkranke in der Lage, auch durchaus Kluges zu formulieren, ein anderes Mal scheinen sie nichts auf die Reihe zu bekommen und erwecken eher den Anschein, ihre Angehörigen verärgern zu wollen. Oft werden auch gerade diejenigen Angehörigen am schlimmsten behandelt, die sich rund um die Uhr um den Demenzkranken bemühen. Es scheint fast ein Gesetz der Demenz zu sein, dass derjenige, den der Betroffene am meisten liebt, auch am meisten unter den "Launen" und "Ungerechtigkeiten" des Kranken zu leiden hat, während seltener Besuch mit besonderer Freundlichkeit willkommen geheißen wird.

Mit den nachfolgenden Informationen wollen wir versuchen, Ihnen diese Krankheit ein wenig durchschaubarer zu machen. Sollten Sie darüber hinaus weitere Informationen benötigen oder gar selber von dieser Krankheit betroffen sein und ein Gespräch suchen, wenden Sie sich gerne an Pfr. Theodor Maas, Tel. 02405 62-7351

Die Beratungen erfolgen im Rhein-Maas Klinikum oder bei Bedarf durch Hausbesuche. Ebenso Beratungen von früh an Demenz erkrankten Menschen.
Wenden sie sich gerne an Pfr. Thedor Maas, Tel. 02405 62-7351

Vergesslichkeit?
Gruppe der Angehörigen von Alzheimer-Demenz-Kranken
Informationen zum Umgang mit Demenzkranken
Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen
Informationen für Menschen mit altersverwirrten Angehörigen
Problembeladene Situationen im Umgang mit altersverwirrten Angehörigen
Was hält Pflege aus?
Informationen und Angebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stress
Auswirkungen von Stress
Anti-Stress-Strategien
Ekel
Ekel als Chance zur Veränderung
Kommunikation
Doublebind
Schuldgefühle
Seelische Betreuung von Unfallopfern in der Akutphase
Unangebrachte und empfehlenswerte Äußerungen in Gesprächen mit traurigen Menschen
Posttraumatische Belastungsstörung
Angstnetzwerk
Traumamechanik
Suizid - Selbsttötung
Antisoziale Persönlichkeitsstörung
Sicherheitsmaßnahmen bei Stalking
Borderline-Störungen
Hochfunktionaler Autismus
Zur Situation von pflegenden Angehörigen
Depressionen bei älteren/alten Menschen
Hilfreiche Tipps für die Suche nach professioneller Behandlung von Depression
"Schwierige" alte Patientinnen im Krankenhaus
Hinweise auf ein Trauma durch sexualisierte Kriegsgewalt
Hintergrundinformationen zur psychischen Situation von männlichen und weiblichen Prostituierten
Folter
Aggressionen und Gewalt in der Krankenpflege
Verführbarkeit zu bösem Tun
Gewalt. Das Überschreiten der roten Linie
10-Punkteprogramm zur Abwehr schädlicher Einflüsse und der Macht der Situation
Körpersprachliche Hinweise auf aggressive Gefühlszustände
Wut
Entpersonalisierende Tendenzen in Pflege und Betreuung dementiell eingeschränkter Menschen
Validation in der Geriatrie
Sexualität im Alter
Schamgefühle
Scham in unterschiedlichen Kulturen
Scham in Pflege und Medizin
Schamerleben bei Patienten
Konstruktive Aspekte der Scham
Armut und Gesundheit
Burnout
Helfersyndrom
Mobbing
Resilienz
Sterben und Tod
Verhalten bei unterschiedlichen Religionen
Vererbung von Lebenserfahrungen
Informationen über Kriegsfolgen im Erleben von Patienten und deren Nachkommen
Seelische Langzeitwirkungen bei Soldaten nach Kampfeinsätzen (2. Weltkrieg)
Seelische Auswirkungen des Krieges bei Nachkommen von Soldaten
Hirntod und Entscheidung zur Organspende (Stellungnahme des Deutschen Ethikrats)
Im Folgenden finden Krankenhaus-Mitarbeitende Informationen über den Umgang mit unterschiedlichen religiösen Riten und Erfordernissen verschiedener Religionen und Weltanschauungen.

Religionen und Weltanschauungen im Krankenhaus
Top