Pflege - Operationstechnische Assistenz (OTA) (3-jährige Ausbildung)

Operationstechnische Assistenz (OTA)

Die dreijährige Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin / zum Operationstechnischen Assistenten erfolgt nach der DKG-Empfehlung zur Ausbildung und Prüfung von Assistenten. Sie befähigt zur verantwortlichen Mitwirkung im Operationsdienst, in der Notfallaufnahme, in der Endoskopie, in der Zentralsterilisation und in anderen diagnostischen und therapeutischen Funktionsbereichen. Im Mittelpunkt der Aufgabengebiete stehen die Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Maßnahmen der medizinischen Diagnostik und Therapie sowie die umfassende Betreuung der Patientinnen und Patienten in den jeweiligen beruflichen Handlungsgebieten.

Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung ab.

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung erfolgt in den Räumlichkeiten der OTA-Schule Aachen e. V.,

des Franziska Schervier Schul- und Bildungszentrums in Stolberg und der Medical School academia chirurgica GmbH in Düsseldorf.

Im Blocksystem werden 1.600 Stunden Theorie vermittelt:
  • Kernaufgaben der OTA
  • Spezielle Aufgaben der OTA
  • Ausbildungs- und Berufssituationen von OTA
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen

Praktische Ausbildung

Die mindestens 3.000 Stunden umfassende praktische Ausbildung findet unter fachkundiger Anleitung im Medizinischen Zentrum StädteRegion Aachen GmbH in den Betriebsteilen Marienhöhe und Bardenberg statt.

Obligatorische Einsatzgebiete
  • Viszerale Chirurgie
  • Traumatologie oder Orthopädie
  • Gynäkologie oder Urologie

Optionale Einsatzgebiete
  • Gefäßchirurgie
  • Augenchirurgie
  • HNO
  • Thoraxchirurgie
  • Neurochirurgie

Weitere Einsatzgebiete
  • Ambulanz / Notfallaufnahme
  • Zentralsterilisation
  • Endoskopie
  • Anästhesie
  • Pflegepraktikum auf einer Station eines chirurgischen Fachgebietes

Ausbildungsstart

1. November
Top